Translator / Übersetzer

Dienstag, 18. Mai 2010

Projekt 52 - 20) Sternzeichen


Das aktuelle Thema bei P52 lautet

Sternzeichen

Dieses Thema ist mir ausgesprochen leicht gefallen,
denn (aufmerksame Leser können sich vl. noch dran erinnern...) :
erst vor kurzem bekam ich von Sohnemann
aus dem Kunstunterricht ein getöpfertes Sternzeichenbild mitgebracht.
:-)

Hugo hab ich dann die Keramikfliese gezeigt, auf den Auslöser gedrückt und  noch kurz erklärt, was es mit den Sternzeichen auf sich hat, und das manche Menschen ganz arg daran glauben und andere wieder gar nicht!
Soll jeder so machen wie er will.







Das habe ich hier beim googlen zum Thema und zu meinem Sternzeichen noch gefunden:

Der Mythos um die Fische

Die Fische haben sich ihren Platz am Sternenhimmel der griechischen Mythologie zufolge als Retter Aphrodites erobert. Aphrodite, die Tochter von Zeus, ergriff mit ihrem Sohn Eros die Flucht, als ihr Vater den Himmel gegen den unheimlichen Giganten Typhon verteidigen musste. Die Zeus-Tochter versteckte sich mit ihrem Sohn am Ufer des Euphrat. Als ein Wind durch das Schilf fegte, glaubte sie Typhon hätte sie gefunden und sprang ins Wasser. Zwei Fische nahmen die beiden auf ihre Rücken und schwammen mit ihnen in Sicherheit.


In einer weiteren Legende heißt es, Aphrodite und Eros selbst hätten sich in die Fische verwandelt. Beide schwammen gerade, als das Monster Typhon ihnen Furcht einjagte. Um ihm zu entkommen, nahmen sie die Gestalt der Fische an.



Die Eigenschaften der Fische

( 20.2. - 20.3. )

Der typische Fische-Geborene schlängelt sich im wahrsten Sinne des Wortes durchs Leben. Unangenehmen Pflichten und Begegnungen weicht er lieber aus. Der Fisch ist sehr verträumt und innerlich unruhig. Versucht man, ihn zu etwas zu drängen oder verletzt man seine empfindliche Seele, flüchtet er in seine ganz persönliche Welt der Illusionen.

Menschen dieses Sternzeichens sind sanft und friedliebend, gemütvoll und heiter. Häufig besitzen sie mediale Fähigkeiten und fühlen sich sehr zur Mystik hingezogen. Der Fisch traut sich selbst sehr wenig zu und lässt sich gerne leiten, allerdings nicht bevormunden.

Stärken

Der Fisch ist sehr anpassungsfähig und hilfsbereit. Wenn er anderen helfen kann, blüht er völlig auf. Sein intensives Gefühlsleben und seine fast überirdische Intuition erschließen ihm Feinheiten und Aspekte des Lebens, die anderen oft verborgen bleiben. Durch seine heitere und friedvolle Art ist er eine Bereicherung für jede Gemeinschaft. Es gelingt ihm häufig, zerstrittene Parteien zu versöhnen, denn nichts ist ihm so verhasst wie Streit.



Schwächen

Der Fisch ist sehr sensibel und neigt zu tränenreichen Ausbrüchen. Auf Kritik reagiert er überempfindlich und zieht sich beleidigt zurück. Er hängt sehr an seinen Eltern und seiner Familie, so dass er sich in ungewohnter Umgebung schwer wohl fühlen kann.

Eine ständige innere Unruhe quält den Fisch und er sucht oft ein Leben lang nach dem richtigen Weg. Sein geringes Selbstvertrauen bewegt ihn dazu, vor allem im Beruf sein Licht unter den Scheffel zu stellen. Häufig sind Fische-Menschen passiv, sie erdulden mehr als sie gestalten und neigen manchmal zu Apathie und Tatenlosigkeit.



Liebe

Für den geliebten Partner gibt der Fisch sich selbst auf. Er macht beim Flirt selten den ersten Schritt und lässt sich erobern. In der Beziehung wird er gerne beherrscht. Hat der Fisch Vertrauen gefasst und den richtigen Partner gefunden, liebt er bedingungslos und mit voller Hingabe. Wird er enttäuscht, kann er mit der selben Passion leiden. Fische-Frauen können in der Rolle der Hausfrau und Mutter durchaus sehr glücklich werden.



Günstige Partner: Skorpion, Krebs, Steinbock, Stier

Ungünstige Partner: Jungfrau, Zwilling, Wassermann, Widder



Beruf

Fische ergreifen oft soziale Berufe, da sie in der Helferrolle völlig aufgehen. Leider sind sie meist selbst seelisch zu labil, um das Leid anderer zu ertragen. Als Ärzte, Pfleger oder Sozialarbeiter fehlt ihnen die nötige Distanz zu ihrer Aufgabe, die persönliche Hingabe macht diesen Mangel aber fast immer mehr als wett.

Durch ihre Vorliebe zu gutem Essen sind Fische hervorragende Köche und Gastwirte. Ihre Intuition kann sich auch künstlerisch ausdrücken, vor allem in der Malerei und Musik, doch auch in der Literatur sind Fische zahlreich vertreten.



Prominente

Marlon Brando, Enrico Caruso, Frederic Chopin, Gottlieb Daimler, Joseph von Eichendorff, Albert Einstein, Galileo Galilei, Georg Friedrich Händel, Victor Hugo, Karl Jaspers, Oskar Kokoschka, Zarah Leander, Karl May, Rudolf Nurejew, Heinz Rühmann, Arthur Schopenhauer, Rudolf Steiner, Elizabeth Taylor.




Also wenn ich das so lese, bin ich ein ganz typischer Fisch, da vieles auf mich zutrifft....

Einen schönen Tag noch wünscht Euch
Rübe und auch Hugo ;-)

Kommentare:

cimddwc hat gesagt…

"Also wenn ich das so lese, bin ich ein ganz typischer Fisch, da vieles auf mich zutrifft...."

Ich auch. Obwohl ich in einem ganz anderen Zeitraum geboren bin. Barnum-Texte sind halt eine tolle Sache... :)

outbexx hat gesagt…

Die Fische und der Hugo sind aus "dem selben Holz geschnitzt", was? ;)

Rübe hat gesagt…

cimddwc: da magst Du recht haben...
outbexx: ich würde eher sagen "aus dem selben Ton modelliert" ;-)